Anwaltspraktikum

Das Anwaltspraktikum dauert mindestens ein Jahr und ist grundsätzlich im Kanton Luzern zu absolvieren. Es besteht in der Regel aus zwei Teilen: der Ausbildung bei einem Gericht oder einer gerichtsnahen Behörde und der Ausbildung bei einer Anwältin oder einem Anwalt. Mindestens neun Monate sind bei einer eingetragenen Anwältin oder einem eingetragenen Anwalt zu absolvieren.

Aus wichtigen Gründen kann die Präsidentin der Anwaltsprüfungskommission eine andere Gestaltung des Anwaltspraktikums bewilligen § 5 APV.

Ein allfälliges Gesuch um Anrechnung eines ausserkantonalen Praktikums ist vor Einreichung des Zulassungsgesuchs zum Anwaltspraktikum einzureichen.

Ausbildung bei einer Anwältin, einem Anwalt

Das Kantonsgericht führt eine Liste jener Anwältinnen und Anwälte, welche Praktikumsplätze anbieten. Die Liste wird vierteljährlich unter Downloads aktualisiert.

Ausbildung bei einem Gericht oder einer gerichtsnahen Behörde

Voraussetzung für die Reservation einer Praktikumsstelle beim Gericht oder einer gerichtsnahen Behörde ist die Absicht, das Luzerner Anwaltspatent zu erlangen. Ein Praktikumsplatz kann nach den bestandenen Bachelorprüfungen, frühestens jedoch zwei Jahre vor dem geplanten Praktikumsbeginn reserviert werden.

Der Antritt des Gerichtspraktikums bedarf eines Entscheids betreffend Zulassung. Eine Zulassung wird nur bewilligt, wenn ein Masterdiplom oder eine Bestätigung der Universität darüber vorliegt, dass zu Beginn des Praktikums alle Voraussetzungen des Masters erfüllt sind.

Die Zentrale der erstinstanzlichen Gerichte führt eine Liste mit den verfügbaren Praktikumsstellen bei den Luzerner Gerichten. Es kann nur ein Praktikum reserviert werden. Auskunft erhalten Sie unter der Telefonnummer 041 228 34 90.

Die Strafuntersuchungsbehörden führen eine gemeinsame Liste mit ihren verfügbaren Praktikumsstellen und eine gemeinsame Warteliste. Auskunft erhalten Sie unter der Telefonnummer 041 228 58 42.

Neben den Gerichten kann das Praktikum bei einem Grundbuch- oder Konkursamt, einem Rechtsdienst der kantonalen Verwaltung oder einer Treuhandgesellschaft unter der Aufsicht eines Inhabers des kantonalen Anwaltspatents absolviert werden.

Weitere Praktikumsplätze bieten einzelne Rechtsdienste der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) an. Weitere Auskünfte erteilen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Luzern (Telefon 041 208 82 84), die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kriens-Schwarzenberg (Telefon 041 329 63 22) und die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde der Region Entlebuch, Wolhusen und Ruswil (Telefon 041 482 80 18).

Zulassung zum Praktikum

Wer im Kanton Luzern ein Anwaltspraktikum absolvieren will, hat vor Praktikumsbeginn ein schriftliches Gesuch bei der Präsidentin der Anwaltsprüfungskommission einzureichen. Das Gesuch muss die vollständigen Personalien und die genauen Angaben zum geplanten Praktikum (Stelle, Praktikumsbeginn, Dauer) enthalten.

Der Entscheid über die Zulassung zum Anwaltspraktikum gilt grundsätzlich für die Ausbildung bei einem Gericht oder einer gerichtsnahen Behörde und für die Ausbildung bei einem Anwalt oder einer Anwältin.

Dem Gesuch sind beizulegen § 4 Abs. 2 APV:

  1. ein Ausweis über den Erwerb des Masters oder des Lizentiats in Rechtswissenschaften einer schweizerischen Hochschule oder eines gleichwertigen Hochschuldiploms eines Staats, der mit der Schweiz die gegenseitige Anerkennung vereinbart hat,
  2. eine Bescheinigung der Handlungsfähigkeit,
  3. ein aktueller Auszug aus dem Strafregister,
  4. ein aktueller Auszug aus dem Betreibungsregister und
  5. eine kurze Darstellung des Lebenslaufs.