Wie ist der Unterhalt der Kinder geregelt?

Eltern kommen für den Unterhalt ihrer Kinder durch persönliche Betreuung, Pflege und Erziehung und/oder durch finanzielle Leistungen auf. Sind die Eltern geschieden, wohnen die Kinder in der Regel bei einem Elternteil. Dieser Elternteil leistet seinen Unterhaltsbeitrag durch die persönliche Fürsorge. Der andere Elternteil ist verpflichtet, den Unterhalt mit Geldbeträgen zu begleichen. Im Scheidungsverfahren ist die Höhe des Unterhaltsbeitrags für minderjährige Kinder festzusetzen.

Höhe des Unterhaltsbeitrags

Bestimmende Faktoren:

  • Bedarf des Kindes
  • Lebensstellung und finanzielle Leistungsfähigkeit der Eltern (kein Eingriff in das Existenzminimum)
  • Vermögen und Einkünfte des Kindes
  • Betreuungsanteil des unterhaltspflichtigen Elternteils

Kinderzulagen, Sozialversicherungsrenten und ähnliche für den Unterhalt des Kindes bestimmte Leistungen sind zusätzlich geschuldet, sofern das Gericht nichts anderes bestimmt.

Modalitäten des Unterhaltsbeitrags

  • monatlich geschuldet
  • zum Voraus (auf den 1. des Monats) zu zahlen
  • bei Verzug zu 5 % verzinst
  • indexiert (an die Teuerung angepasst)

Dauer des Unterhaltsbeitrags

  • bis zur Volljährigkeit bzw.
  • bis zur abgeschlossenen ordentlichen Erstausbildung, sofern dies für den Unterhaltspflichtigen zumutbar ist.

 

Volljährige Kinder haben ihren Unterhaltsanspruch selbständig und ausserhalb des Scheidungsverfahrens geltend zu machen.